Transition Regensburg e.V.

Leonid Verhovskij

Leonid Verhovskij ist seit 2014 bei der Initiative Transition Regensburg e.V. engagiert und wurde vor drei Jahren zum Vorstand gewählt, um über die ehrenamtliche Tätigkeit den nachhaltigen Wandel der Stadt Regensburg entscheidend voran zu bringen. In der Vereinsarbeit wird zusammen erarbeitet, wie man gemeinschaftlich Ressourcen schonen kann, sowie auch konsumkritisch zu denken, um den respektvollen Umgang mit den Mitmenschen, den Gemeingütern und der Natur möglichst nachhaltig zu gestalten. Leonid Verhovskij hat mit viel Herzblut verschiedene Projekte ins Leben gerufen mit dem Ziel, dass das Wohl der Gruppe die Projekte entscheidend wachsen lässt und deshalb darauf ein besonderes Augenmerk gelegt wird. Unermüdlich beschäftigt er sich mit dem Aufbau von Nachbarschaftsprojekten, um den Zusammenhalt von Jung- und Alt in der Stadt zu erhöhen. Die Nachbarschaftshilfe erfährt durch gezielte Projekte einen Aufschwung und lässt die Menschen wieder zusammenkommen. Schon zu Beginn der Gründung von Transition Regensburg, wurde dem urbanen Gärtnern viel Aufmerksamkeit geschenkt. Das jüngste Gartenprojekt namens PAT-Garten (Prüfeninger Autobahntunnel) beschäftigt sich mit dem Aufbau und der Pflege von Hochbeeten, die als Begegnungsort für Nachbarn, Hobbygärtner und Anwohner dienen. Beim Bauen von den Beeten konnten alle mit anpacken, die Lust und Laune dazu hatten. Besonders schön war es mit anzusehen, wie das Areal mit der Schaffenskraft der Transitiongruppe umgestaltet wurde und damit zu neuem Leben erweckt werden konnte. Der Garten trifft auf große Beliebtheit unter allen, die gerne den jungen Pflanzen beim wachsen zusehen oder einfach dort verweilen möchten, um neue Energie zu sammeln. Im Garten gibt es ein eigenes Bewässerungssystem, die über IBC-Behälter aufgebaut wurde. Eine weitere Raffinesse im Hochbeetgarten sind die Solarladestation für Handys und auch die Sitzbänke, die aus Paletten gebaut wurden. Für jedes Hochbeet konnten Paten gefunden werden, die sich um den Inhalt und dessen Pflege kümmern. Ende August konnte ein spätsommerliches Erntedankfest organisiert werden, bei dem Zucchinis, Kürbisse, Kräuter, Salat sowie auch Kohl und Tomaten geerntet wurden. Im Frühjahr 2018 sollen nochmals doppelt so viele Hochbeete auf dem Areal von neuen Paten gebaut werden, die sich zum Teil schon dieses Jahr dafür gemeldet haben.

 

Zurück